Aktuell

WILLKOMMEN / Welcome / Bienvenue

Passage – Agentur für WeltThemen

Eine Auswahl meiner Tätigkeit als Journalistin, Lektorin und Autorin zeigt die neu gestaltete Homepage.

Ich arbeite gerne in Netzwerken. So auch für das Projekt „AFRICA past & presence“, das in der ersten Jahreshälfte 2021 entstanden ist.

Seit der Ermordung Patrice Lumumbas wurde die Demokratische Republik Kongo von Diktatoren regiert und von Kleptokraten ausgeplündert. Muepu Muamba musste aus diesen Gründen das Land verlassen und versuchte, in vielen anderen Staaten Fuß zu fassen, bis er in Frankfurt am Main heimisch wurde. Cornelia Wilß zeichnet ein Porträt des Dichters anlässlich der Verleihung des Buchpreises der 11. Frankfurter Immigrationsbuchmesse. Foto: Andreas Schmieg
26. Februar 2024
Die Anthologie Schlüsselorte, herausgegeben von Fiston Mwanza Mujila, feierte ihre Premiere im August 2023 in Berlin. Der kongolesische Autor, der seit Jahren in Graz lebt und arbeitet, war Gast bei der fünften Ausgabe des African Book Festival stellte das Buch – unterstützt von Leila Aboulela, Niq Mhlongo und Abdelaziz Baraka Sakin, die Beiträge zu dem Band geliefert haben – in der Heinrich Böll Stiftung vor. Ich traf den Autor ein paar Monate später wieder beim Textland Festival 2023 mit dem Thema „Utopie oder die Realität von morgen“. Ein Portrait erschien in Faust-Kultur früher unter dem Titel Weltwortreisender.
6. Februar 2024
Seit der Mitte der Achtziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts begleitet Filmautor Peter Heller einen afrikanischen Lehrer für Behinderte in bayerischer Provinz. Dieser Spross der Königsfamilie aus Duala entdeckt, enthüllt mit den Jahren immer tiefer und engagierter die Spuren der tragischen Geschichte von Unrecht an seinen Vorfahren. Und nimmt den Kampf gegen vergessenes Unrecht und für die Rehabilitierung des kamerunischen Nationalhelden Rudolf Duala Manga Bell auf.
4. Februar 2024
Der das Textland Literaturfest 2023 begleitende Sammelband "Utopie oder die Realität von Morgen“ versammelt Lyrik, Prosa und Essays, die das Thema literarisch und performativ ergründen. Mit Beiträgen von Maryam Aras, Aleida Assmann, Lukas Bärfuss, Alexandru Bulucz, Ann Cotten, Ibou Coulibaly Diop & Cornelia Wilß, Milena Michiko Flašar, Theresia Enzensberger, Nora Gomringer, Riccarda Gleichauf, Leon Joskowitz, Klaus Kastberger, Meron Mendel, Hadija Haruna-Oelker & Max Czollek, Martin Piekar, Arnold Stadler, Ralph Tharayil, Deniz Utlu
13. Januar 2024
Vom 1. bis 27. Februar 2024 präsentiert die 30. Ausgabe des Festivals Africa Alive das Filmschaffen des afrikanischen Kontinents mit Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen. Es werden sowohl aktuelle Produktionen als auch einige Filmklassiker gezeigt. Vortrag mit Diskussion, ein Kinderfest und ein Konzert statt. Eine kleine Präsentation im Kinofoyer des DFF zeigt Filmplakate aus 30 Jahren Festivalgeschichte. Am 10. Februar um 15 Uhr ist der Historiker Dr. Amzat Boukari-Yabara aus Paris eingeladen, der zur Aktualität der Idee des Panafrikanismus in einer Neuausrichtung der internationalen Beziehungen Afrikas sprechen wird.
13. Januar 2024
Die hochschwangere 25-jährige Huluager Endeshaw, die im Dorf Megendi im Norden Äthiopiens (Region Amhara) lebt, erwartet ihr viertes Kind. Sie ist hin- und hergerissen, ob sie ihr Kind zuhause, begleitet von der traditionell arbeitenden Hebamme Endal, zur Welt bringen oder in einem Health Center entbinden soll. Hier mein Text für EZEF.
31. Juli 2023

Fachthemen

Organisationen der Zivilgesellschaft, lokale Fischereigemeinschaften, Wissenschaftler und internationale Nichtregierungsorganisationen warnen seit mehr als einem Jahrzehnt vor dem Rückgang pelagischer Arten in Westafrika. Fische der Gattung Sardiinen und andere pelagische Arten sind ein Grundnahrungsmittel in Afrika, das von handwerklich arbeitenden Fischern gefangen und von Frauen im lokalen Fischereisektor verarbeitet und vermarktet wird. „Es mache vom Grundsatz her keinen Sinn, 25 Kilogramm frischen Fangfisch in fünf Kilogramm Fischmehl zu verwandeln, um umgerechnet ein Kilogramm Lachs in Norwegen, Schottland oder China zu füttern.“ Gaoussou Gueye, CAOPA
26. Februar 2024
Ein Gespräch mit Dorcas Kilola Malogho über Frauenarbeit und Frauenrechte in der handwerklichen Fischerei Fischerei in Kenia. Außerdem ist sie aktiv bei CAOPA und vertritt nach außen seit 2021 die Jugendabteilung, der handwerklicher Fischereiorganisationen in Afrika. Kürzlich nahm sie an einem advocacy-Traing, organisiert u. a. von CFFA, der Coalition for Fair Fisheries Arrangements in Stockholm und Brüssel teil.
31. Juli 2023
Intakte Meere und gesunde Fischbestände sind die Existenzgrundlagen vieler indigener und lokaler Küstengemeinschaften rund um den Globus. Tourismus, Küstenschutz und die Ernährungssicherheit sind in vielen Küstenregionen zum einen abhängig von einem wirksamen Schutz der Meeres- und Küstenökosysteme und zum anderen von ebenso notwendigen Strategien zur Bekämpfung von Hunger und Armut. Die Abstimmung beider Aspekte wie auch die Entwicklung übergreifender Ansätze ist eine der zentralen Herausforderungen der Meerespolitik schlechthin.
18. Juni 2023
Ein Gespräch mit der Klimaaktivistin Lavenia Naivalu von den Fidschi-Inseln über Klimaanpassung, traditionelles Wissen und den Kampf um den Erhalt von Meeresschutzgebieten
27. Februar 2023
EIN GESPRÄCH MIT ANDRE STANDING ÜBER DEN SCHUTZ DER MEERE ALS GESCHÄFTSMODELL DER FINANZINDUSTRIE, DARÜBER WIE SICH NATURSCHUTZ IN ZEITEN VON BLUE ECONOMY GESTALTET UND WARUM DIE HANDWERKLICHE FISCHEREI DAVON KEINESWEGS PROFITIERT
5. Mai 2022